Sambia: Ein Schulmädchen lächelt an eine Wand gelehnt in die Kamera.
Sambia

Pate werden für Selbsthilfe

Sambia ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika mit wunderschöner Natur, z. B. den berühmten Victoriafällen. Dank grossen Kupfervorkommen gehörte Sambia einst zu den reichsten Ländern Afrikas. Heute ist Armut weit verbreitet. Von den 17.8 Mio. Einwohnern sind ca. 1,4 Mio. Waisen. Sie können sich weder Schulmaterial noch -uniform leisten. Trotz gebührenfreier Grundschule fehlt ihnen der Zugang zu Bildung.

TearFund hat die Vision, dass (Aids-)Waisen in Sambia Geborgenheit und Zukunft bekommen. Mit einer Projektpatenschaft helfen Sie uns, dieses Ziel zu erreichen. Wir setzen zusammen mit unserer lokalen Partnerorganisation in Sambia auf verschiedenen Ebenen an:

Die Waisenkinder bekommen Schulmaterial, Schuluniform und Beiträge für den Schulbetrieb. Ebenso erhalten sie psychologische oder medizinische Beratung und Unterstützung. Zudem betreuen Freiwillige die (Pflege-)Familien, in denen die Kinder wohnen. So bekommen die Waisen eine echte Chance auf eine bessere Zukunft.

 

Sambia in Zahlen im Vergleich mit der Schweiz

SambiaSchweiz
Fläche752'614 km² 41'285 km²
Anzahl Einwohner17.8 Mio/ 23 pro km²8.5 Mio/ 215 pro km²

Lebenserwartung

63.9 Jahre83.8 Jahre
Kindersterblichkeit (unter 5 Jahren)63.4 von 1'0004.1 von 1'000
Leben unter der Armutsgrenze (1.90 Dollar/ Tag)

57.5%

6.6%

Kinder ohne Primarschulabschluss44.5%0.4%
Index der menschlichen EntwicklungPlatz 146 von 188Platz 2 von 188
Quellenangaben: https://data.worldbank.org/ http://hdr.undp.org/en/countries


 

 

 

Kurz erklärt

Armut ist in Sambia weit verbreitet. 1.4 Mio Kinder sind Waisen. Davon sind 350'000 Aidswaisen im Alter von 0 bis 17 Jahren.

Sie können sich weder Schulmaterial noch -uniform leisten. Das Bildungssystem leidet unter den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes und der HIV/Aids- Pandemie.

Rund 14% der Bevölkerung kann nicht lesen und schreiben, dies betrifft insbesondere Frauen. Waisen haben häufig keinen Zugang zu Bildung und sind wirtschaftlich und sozial sehr benachteiligt. Ihr Risiko, in die Armut abzugleiten und stigmatisiert zu werden, ist enorm hoch.

Das Projekt verschafft Kindern und Jugendlichen Zugang zu Bildung und verfolgt damit eine wirkungsvolle Strategie für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowohl auf individueller als auch auf gesellschaftlicher Ebene. Damit der Zugang zu Bildung langfristig sichergestellt werden kann, werden auch die (Pflege-)Familien gestärkt.

Unser Projekt