Ausbildung trotz Handicap: Begünstigte des Projekts arbeiten in der Konditorei.
Peru

Ausbildung trotz Handicap

Die gebirgige Region Huánuco in den peruanischen Anden ist nicht wohlhabend. Menschen mit Behinderung haben kaum Zugang zu Ausbildung. Die TearFund-Partnerorganisation bietet handwerkliche Berufsausbildungen an. Zum Kursinhalt gehört die Gründung eines Kleinunternehmens, was Integration in den Arbeitsmarkt ermöglicht. Menschen mit Behinderung erleben, dass sie selber zu ihrem Lebensunterhalt beitragen können.

Erlebt: Narciso erhält eine neue Chance

Der 40-jährige Narciso S. erzählt: «Früher verdiente ich den Lebensunterhalt für meine siebenköpfige Familie durch harte Arbeit auf unseren Feldern. Doch durch einen schweren Unfall wurde ich gelähmt.» Er berichtet von schweren Zeiten: «Im ersten Jahr nach dem Unfall litt ich an Depressionen. Inzwischen habe ich gelernt, zu schweissen und Möbel herzustellen. Ich hoffe, mit dieser Arbeit meinen Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen.» Noch braucht es viel Einsatz von Narciso und seiner Familie, damit dieser Traum wahr wird. Doch mit der technischen Ausbildung bei der TearFund-Partnerorganisation Renacer erhielt die Familie eine neue Chance. Und Narciso kennt heute das ermutigende Gefühl, gebraucht zu werden.

Projektinhalt

In der Region Huánuco bekommen Menschen mit Behinderung – insbesondere Bewohner abgelegener Gebiete – eine technische oder handwerkliche Ausbildung. Modulkurse gibt es in den Bereichen Metallbearbeitung (z. B. Schweissen), Holzbearbeitung, Kunsthandwerk und/oder Handarbeit (Stricken, Nähen). Die Kurs-Teilnehmenden bekommen auch technische, materielle und seelsorgerliche Unterstützung.

Nach Abschluss der Ausbildung werden sie auch für die Gründung eines Kleinunternehmens vorbereitet, geschult und begleitet. So ist die Hilfe nachhaltig und die Menschen können sich in den lokalen Arbeitsmarkt integrieren. Sie erfahren Wertschätzung und bestreiten ihren Lebensunterhalt (teilweise) selber.

Ein weiteres Projektziel ist die Sensibilisierung der Bevölkerung von Huanuco für die Anliegen von Menschen mit Behinderung.

Partnerorganisation

Der Verein «Renacer» (wiedergeboren werden) wurde mit folgendem Ziel gegründet: Menschen mit einer körperlichen Behinderung soll die Integration in die Arbeitswelt und ihre Dorfgemeinschaften ermöglicht werden.

Ende 2011 wurde Renacer vom peruanischen Nationalkongress unter 92 Organisationen, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten, ausgezeichnet.

Projektgebiet

In der Region Huánuco hat man Kenntnis von 35'000 Menschen mit Behinderung. Viele von ihnen sind Polio-Erkrankte. Besonders in abgelegenen Bergdörfern ist der Zugang zu spezialisierten Einrichtungen kaum möglich. Die Fortbewegung auf den steilen und holprigen Strassen ist eine besondere Herausforderung.

Viele von ihnen sind von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Die wenigsten haben einen Schulabschluss. Sie werden von der Dorfbevölkerung oft marginalisiert oder von ihren Familien im Haus versteckt gehalten. Die Diskriminierung und die mangelnden Chancen wirken sich mehrfach negativ auf den Alltag von Menschen mit Behinderung aus. Sie sind sozial isoliert und können keiner Beschäftigung nachgehen. So werden sie zu „unsichtbaren“ Bürgern und zu einer Last für die Gesellschaft.

Die Isolation führt zu einem geringen Selbstwert hält die betroffene Person in der Armutsspirale gefangen. Für die Region bedeutet das, dass viel Potential ungenutzt bleibt.

Projekt-Übersicht

LandPeru
Gebiet

Huanuco

Schwerpunkte

Ausbildung und integration von Menschen mit Behinderungen
Partner-
organisation

Renacer