Sie befinden sich im Bereich von TearFunds Nothilfe: Menschen irren nach dem verheerenden Tsunami auf Sulawesi in ihrem verwüsteten Dorf umher.
Tsunamis in Indonesien

Tödliche Wassergewalt

Ein schweres Erdbeben mit Tsunami hat im September 2018 Teile der indonesischen Insel Sulawesi verwüstet. Im Dezember sind die Inseln Sumatra und Java von einem Tsunami überrollt worden, dieses Mal nach einem Vulkanausbruch. Bei beiden Tsunamis kamen mehr als 2'500 Menschen ums Leben, weit über 50'000 verloren alles, was sie besassen.

Tod, Zerstörung und Verzweiflung

Auf Sulawesi sind über 2'500 Todesopfer geborgen worden. Weit über 50'000 Personen sind obdachlos. 

Die wenigsten von uns können sich wirklich vorstellen, was es bedeutet, eine solche Katastrophe zu überleben. Wie Angst, Trauer und Zukunftsängste lähmen können. Und zu all dem kommen die unmittelbaren Nöte: Es ist kein Trinkwasser vorhanden, kein Essen. Das schützende Dach ist fort und es drohen Seuchen.

Helfen Sie jetzt

Indonesien hat die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten. Unsere Partner vor Ort versorgen die Überlebenden mit dem Allernötigsten: Wasser, Nahrung und Notunterkünfte. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe!

Bitte helfen Sie helfen: Schon 30, 50 oder 100 Franken bewirken viel. Bitte nutzen Sie den roten Spendenknopf rechts oben oder unten - herzlichen Dank!

Unsere Hilfe kommt an!

Dank Ihrer Unterstützung und unseren Partnern vor Ort, kann den betroffenen Menschen unteranderem folgende Hilfe geleistet werden:

Jede Familie erhält:

  • je nach Grösse 10, 15 oder 20 kg Reis
  • 2 Liter Kochöl
  • 2 kg Zucker
  • 1 kg Salz
  • 2 Packungen Schwarztee
  • 2 Dosen Kondenz-Milch
  • 1 kg Waschpulver
  • 4 Stück Seife
  • 1 Pack Hygieneartikel

Die Lehrpersonen sowie die Schulkinder erhalten Schulmaterial. Mittlerweile wurde schon ca. 3'000 Kindern Schulmaterial verteilt.

Kurz erklärt

Vor beiden Tsunamis wurde die Bevölkerung nicht gewarnt. Ende September war das teilweise ein Versagen der Informationskette. Der Tsunami im Dezember hatte jedoch gar keinen Alarm ausgelöst, da das Alarmsystem nur bei heftigen Erdbeben reagieren kann. Auslöser der Riesenwelle war jedoch ein Vulkanausbruch.

Unsere Hilfe durch das Hoffnungsnetz

Auf Sulawesi werden Lebensmittel und weitere Hilfsgüter verteilt. Schulen erhalten Material, damit sie den Unterricht wieder aufnahmen können. Bereits über 2700 Kinder erhielten Hefte, Stifte und Etuis. Weiter wird an der Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung und dem Bau von Unterkünften gearbeitet.

Helfen Sie helfen: Schon 30, 50 oder 100 Franken bewirken viel. Bitte nutzen Sie den roten Spendenknopf rechts oben oder unten - herzlichen Dank! 

In Zusammenarbeit mit