Sie befinden sich im Bereich von TearFunds Nothilfe: Menschen irren nach dem verheerenden Tsunami auf Sulawesi in ihrem verwüsteten Dorf umher.
Verheerender Tsunami auf Sulawesi

3 Meter, die töten und vernichten

Die Menschen haben sich auf die Warnsysteme verlassen, doch es kam keine Warnung. So waren sie völlig unvorbereitet, als eine 3 Meter hohe Wellenwand die Westküste Sulawesis überrollte. Über 2'100 Menschen wurden bereits tot geborgen. Zehntausende haben alles verloren, was sie besassen.

Es herrschen chaotische Zustände. Tausende verbringen die Nächte im Freien, sei es aus Angst vor weiteren Nachbeben, sei es weil der Tsunami von all ihrem Hab und Gut nur noch Schlamm und einige Bretter übrigliess. Verzweifelt wird mit blossen Händen nach Angehörigen gesucht.

Nachdem viele junge Männer Warenhäuser plünderten um ihre Familien zu ernähren, hat die Polizei bekannt gegeben alle Plünderer zu erschiessen.

Tod, Zerstörung und Verzweiflung

Inzwischen sind über 2'100 Todesopfer geborgen worden. Die Zahl wird weiter steigen, denn zu einigen der betroffenen Regionen besteht nach wie vor kein Kontakt. Es herrscht Seuchengefahr. Weit über 50'000 Personen sind obdachlos. Auch ihre Zahl wird also steigen.

Die wenigsten von uns können sich wirklich vorstellen, was es bedeutet, eine solche Katastrophe zu überleben. Wie Angst, Trauer und Zukunftsängste lähmen können. Und zu all dem kommen die unmittelbaren Nöte: Es ist kein Trinkwasser vorhanden, kein Essen. Das schützende Dach ist fort und es drohen Seuchen.

Helfen Sie jetzt

Indonesien hat die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten. Unsere Partner sind bereits vor Ort und versorgen die Überlebenden mit dem Allernötigsten: Wasser, Nahrung und Notunterkünfte. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe!

Bitte helfen Sie helfen: Schon 30, 50 oder 100 Franken bewirken viel. Bitte nutzen Sie den roten Spendenknopf rechts oben oder unten - herzlichen Dank!

Kurz erklärt

Zuerst gab es mehrere Erdbeben. Dann kam der Tsunami. Eine 3 Meter hohe Wellenwand verwüstete grosse Teile der Westküste von Sulawesi.

Über 2'100 Menschen starben bisher, die Opferzahl steigt stündlich. Zehntausende haben alles verloren, was sie besassen.

Die Überlebenden brauchen dringend Wasser, Nahrung und Notunterkünfte. Unsere Partner vor Ort helfen den Menschen mit dem Allernötigsten.

Helfen Sie helfen: Schon 30, 50 oder 100 Franken bewirken viel. Bitte nutzen Sie den roten Spendenknopf rechts oben oder unten - herzlichen Dank!