Mädchen aus Bangladesch empfangen unsere Mitarbeiterin Isabelle Vianden
Qualitätssicherung

Partnerschaft auf Augenhöhe

Unsere Partner in den Ländern zu begleiten und natürlich auch zu schauen, wie die Mittel verwendet werden, ist wesentlicher Teil der Qualitätssicherung. Aber Entwicklungszusammenarbeit ist kein einseitiger Prozess. Er bedeutet auf beiden Seiten lernen und sich weiterbilden. Und vor allem Kommunikation auf Augenhöhe.

Seit 15 Jahren sind wir dem Ehrenkodex der SEA verpflichtet, indem wir offen über unsere Tätigkeit und den Einsatz der Spendenmittel informieren und unsere Rechnungsführung von einer unabhängigen externen Stelle überprüfen lassen. Seit über zehn Jahren besitzen wir auch das ZEWO-Gütesiegel. Es bescheinigt uns Transparenz und verantwortungsvolles Handeln in der Verwendung Ihrer Spendengelder.

Das ist noch nicht alles: Wir lassen uns auch nach dem ISO Qualitäts-Management-System zertifizieren, um eine kontinuierliche Verbesserung unseres Führungssystems sowie des Prozessmanagements zu erreichen. Grund genug, einmal darüber zu berichten, warum wir das machen.

Lernen, um besser zu werden
Nur wenn unsere Mitarbeiter bei TearFund gut ausgebildet sind und durch die Vernetzung mit anderen Organisationen ihr Wissen und ihre Erfahrung laufend erweitern, können wir auch unseren Partnern in den südlichen Ländern ein glaubwürdiges Gegenüber sein.

Dann sind wir befähigt, sie nicht nur finanziell, sondern auch fachlich zu unterstützen, gemeinsam Konzepte zu erarbeiten, Ideen auszutauschen und so den besten Weg zu finden, dass die Lebensbedingungen der benachteiligten Menschen in ihren Ländern verbessert werden. Dabei lernen auch wir von ihnen.

Dies wird auch dadurch gefördert, dass wir uns selbst als «lernende Organisation» sehen. Bei TearFund pflegen wir eine Kultur, in der wir aus Erfahrungen schlauer werden und aus Fehlern lernen dürfen. Das bedingt, darüber zu sprechen.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe
Wenn die Menschen in den südlichen Ländern in uns einen vertrauenswürdigen Partner sehen, können auch in den Projekten die Meilensteine und Herausforderungen gleichermassen gefeiert und – bei Bedarf – reflektiert werden. Nur diese Offenheit und dieses Vertrauen ermöglichen es, dass die Projekte sich laufend weiterentwickeln und verbessern.

Gerade in Ländern, die von hoher Korruption gezeichnet sind, ist es wichtig, sowohl Kontrollsysteme als auch starke, vertrauenswürdige Partner zu haben. Danke, dass Sie diese wertvolle Arbeit unterstützen. Ich bin mir sicher: Sie verändern dadurch das Leben zahlreicher Menschen. Und machen die Welt tatsächlich ein Stück besser.

Interne Qualitätssicherung
Wie rechtfertigt sich der Aufwand, den wir hier in der Schweiz betreiben? Uns ist es zunächst wichtig, regelmässig unsere internen Prozesse und Arbeitsabläufe zu überprüfen, um sicherzugehen, dass wir so effizient wie möglich arbeiten.

Den Ärmsten der Armen effektiv zu helfen, heisst nicht, Hilfe «überzustülpen». Daher fangen wir bei der sogenannten Qualitätssicherung bei uns selbst an. Wir berichten offen über unsere Tätigkeit und den Einsatz der Spendenmittel und lassen die Rechnungsführung unabhängig überprüfen.

Durch wirksame interne und externe Kontrollstrukturen können wir garantieren, dass die Spendengelder dort ankommen, wo sie benötigt werden.

Danke, dass Sie uns vertrauen und den bedürftigen Menschen in unseren Projektländern mit einer Projektpatenschaft oder einer Spende helfen.