Peter (13) aus Malawi steht vor der baufälligen Hütte, die er mit seinen beiden jüngeren Brüdern bewohnt.
Soll Peter (13) Papa sein oder zur Schule gehen? Bestimmen Sie mit.

Waise oder Weise?

Peter ist 13 und bereits Familienoberhaupt. «Seit unsere Eltern gestorben sind, sorge ich für meine kleinen Brüder Richard und Madalitso.» Sein Alltag ist hart: «Jeden Tag kämpfe ich um unser Überleben. Trotz kleiner Jobs muss ich bei den Nachbarn betteln. Wenn sie uns von ihrem Wenigen nicht ab und zu etwas Nahrung, Kleider oder Seife geben würden, hätten wir nicht einmal das Nötigste.»

Malawi ist eines der ärmsten Länder der Welt. 50% der Menschen leben unter der Armutsgrenze, über eine Million trägt den Aids-Virus in sich und 800 000 Kinder sind Waisen. Viele leben alleine, mit ihren Geschwistern zusammen oder in Pflegefamilien. 

«Traditionell werden Waisen von Verwandten aufgenommen. Doch es gibt kaum mehr Familien, die nicht von Aids betroffen sind. Das bringt das System an die Grenzen.», sagt Isabelle Vianden, Länderverantwortliche bei TearFund. 

Der Schulbesuch wäre für Peter und seine Brüder zukunftsentscheidend: «Doch ich weiss noch nicht einmal, ob ich die Sekundarschule besuchen werde. Dort müsste ich viele Bücher kaufen und Schulgeld bezahlen. Das kann ich nicht.»

Wo nötig, übernimmt TearFund darum die Schulgebühren von Waisen. Mit dieser Begleitung haben nun seit Kurzem auch Peter und seine Brüder wieder eine echte Chance. Doch viele weitere Waisenkinder warten dringend auf Hilfe und Beistand.

Ihre Spende bewirkt viel: Bestimmen Sie mit, ob die Kinder eine Perspektive haben.

  • 130 Franken decken die Schulgebühren eines Kindes für ein Jahr.
  • 60 Franken finanzieren einem Jugendlichen die handwerkliche Anlehre.

Lesen Sie Peter's ganze Geschichte